Lyrik lesen

Gedichte, Lyrik, Poesie von Rea Revekka Poulharidou

Meine Welt des Schreibens - Ich gehöre den Worten, die dir gehören

es gibt worte, die berühren, die sich an dich schmiegen, dir sagen “das alles bin ich nur für dich.”  du solltest ihnen glauben schenken

Dieser Moment, der dich während des Lesens wie ein Blitz aus heiterem Himmel trifft, wenn vor deinen Augen unaussprechliche Gedanken und Gefühle von Wort zu Wort von Zeile zu Zeile Gestalt annehmen. Sie treten aus dem Papier, fließen durch dich, gehen unter die Haut. Gedanken aus der Feder einer Fremden geschrieben.

Bisher gab es für dich keinen Zweifel, du warst mit deinem Blick auf die Welt allein. Und jetzt triffst du auf einen Menschen, dem du vielleicht nie in deinem Leben begegnen, nie mit ihm sprechen wirst und bist ihm so nah wie sonst kaum einen.

Es ist, als ob er dein Außen und Innen sieht, er dich mit seinen Worten berührt und zu dir in der einen leisen Sprache spricht, die nur ihr zwei kennt

Rea Revekka Poulharidou

Was Sie bei mir finden

nicht das wort
sondern dein wort im wort
nicht die augensprache
sondern dein atmen
nicht dein schweigen
sondern deine stille
die und nur
die

>> Gedichte von Rea Revekka Poulharidou

Lyrik nicht nur als geschriebenes sondern auch als gesprochenes Wort.
Alle Gedichte bzw. Prosagedichte, die mit "text und audio" in der Überschrift gekennzeichnet sind, werden von Rea Revekka Poulharidou gesprochen >>

Ist es Prosa oder ist es ein Gedicht? – Es ist was es ist: Poesie

Aus meinem Blog : Rea - Gedichte, Lyrik, Poesie

Lesen Sie die neusten Einträge aus meinem Blog www.rea-gedichte.de

liebe

manchmal scheint es. als wären
all unsere worte für liebe
in einer fremdsprache
geschrieben

verhalten
erreichen sie
uns


mehr lesen

im zug

das gras steht hoch. unter den apfelbäumen
schwer und satt

die rinde. rauh
gefurcht

felsen. fast unverwüstliche monumente
wir. ertragen kein unglück wie sie

schwanken nackt. auf offenem feld
eine leichte brise. und –


mehr lesen

eines tages

eines tages
vielleicht in einem anderen leben

möchte ich von diesem tisch aufstehen
das gedicht auf die seite legen

ins auto steigen. eine schotterpiste
an der meeresküste entlang fahren


mehr lesen